05.05.19 / 09:47 Uhr

Ungenau, mutlos und fehlerhaft

VfB Stuttgart: Rückfall in Passivität

Von: Pixelio / Kurt-Michel

Gegen Borussia Mönchengladbach sah es kurzfristig so aus, als ob sich der VfB Stuttgart unter Interimstrainer Nico Willig ein Herz gefasst hätte und wieder mutig nach vorne spielen würde. Gegen Hertha BSC Berlin, die seit Wochen ohne Sieg und Tor waren und gegen die der VfB die letzten beiden Partien gewann, fiel die Mannschaft jedoch erschreckend schnell in die alte Passivität zurück.


Erklären konnten sich das mutlose Spiel weder der Trainer noch die Spieler. Einig waren sie sich jedoch darin, dass man auf diese Weise nichts gewinnen kann. Die beiden Gegentreffer kurz vor Ende der ersten Halbzeit hätten den Ausschlag für die Niederlage gegeben: „Dadurch sind wir auf die Verliererstraße gekommen. In beiden Situation waren wir zu passiv und haben die Bälle ins Zentrum zugelassen, was wir eigentlich verhindern wollten", so Willig.


Dennis Aogo konnte nur zustimmen: "Wir haben das Spiel in der ersten Hälfte verloren. Wir wollten aus einer engen, kompakten Defensive heraus bei Balleroberungen durch unser Umschaltspiel Nadelstiche setzen – das haben wir aber nicht zu 100 Prozent umgesetzt.“ Und VfB-Keeper Ron-Robert Zieler stellte ernüchtert fest: "Es darf uns nicht passieren, dass wir Gegentore auf diese Weise bekommen."


Bei den noch beiden ausstehenden Spielen muss mindestens ein Sieg her, um die Relegation zu sichern und die Möglichkeit auf den Klassenerhalt zu wahren.

(rf)





Anzeige